Seite Auswählen

Kaffeekapseln im Zwiespalt von Convenience und Ökologie

von | 20/02/2017 | Food | 0 Kommentare

Kaffeekapseln, insbesondere jene aus Aluminium, sind eine Belastung für die Umwelt und verursachen riesige Abfallberge. Doch es gibt auch kompostierbare Kaffeekapseln aus nachwachsenden Rohstoffen.

Kaum ein Getränk ist so populär wie Kaffee und immer häufiger, wird er, einfach und bequem, mit einer Kapsel zubereitet. Weltweit werden jährlich über 18 Milliarden  Kaffeekapseln verbraucht, was einem Müllberg von über 18‘000 Tonnen entspricht. Auch in der Schweiz, wo in fast der Hälfte der Haushalte eine Kapselmaschine steht, ist das Problem trotz Recycling nicht minder gross.


 

bonga red mountain yardo.bio

Die Produktion von Aluminium ist äusserst energieintensiv und, neben den hochgiftigen Substanzen die dabei entstehen, wird für den Abbau der Rohstoffe häufig Regenwald zerstört. Zuverlässige Zahlen zum Kapselrecycling fehlen und es ist davon auszugehen, dass ein Grossteil der rund 10 Milliarden Nespresso-Kapseln (dies entspricht rund 11‘000 Tonnen Alu) im Müll landen.

HINWEIS: auf Kompostierbarkeit geprüft!

Die Idee einer kompostierbaren Kaffeekapsel aus nachwachsenden Rohstoffen ist naheliegend. Doch zeigt sich, dass kompostierbar nicht immer kompostierbar ist. So gibt es Kaffeekapseln, dessen Ausgangsmaterial zwar auf die Kompostierbarkeit geprüft ist, nicht aber die fertige Kapsel mit einem wesentlich höheren Materialeinsatz.

Gesamtheitlich geprüft und zertifiziert sind die Bonga Red Mountain – Kaffeekapseln. Sie bieten gleich 3 wesentliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Kapseln:

  1. Hergestellt aus nachwachsenden Rohstoffen wie Mais und Teilen von Zuckerrohr enthalten sie keine fossilen Rohstoffe.
  2. Die gesamte Kapsel mit Deckel ist von der anerkannten Prüfstelle Vinçotte nach EN DIN 13432 geprüft und mit dem Siegel „OK compost“ Das bedeutet: In 12 Wochen sind unter industriellen Bedingungen mehr als 90% des Materials in CO2 und Wasser umgewandelt.
  3. Die Kapseln sind 100% alufrei. Denn neben dem enormen Energieaufwand für die Herstellung steht Aluminium auch im Verdacht, sich im Körper anzureichern, verbunden mit erheblichen gesundheitlichen Risiken. Verzichtet wird bei Bonga Red Mountain auch auf eine Aluminium-bedampfte Membrane zum Aromaschutz , wie dies bei anderen Kapseln der Fall ist. Dafür sind immer 2 Kapseln in einen Aromabeutel verpackt, der selbstverständlich ebenfalls aus kompostierbarem Biokunststoff besteht.

Die Entwicklung hin zu kompostierbaren Materialen aus nachwachsenden Rohstoffen ist in jedem Fall ein sinnvoller und wichtiger Schritt zum Schutz von Umwelt und Natur. Natürlich werden für Bio-Kunststoffe heute rund 0.01% der Agrarflächen benutzt und natürlich gibt es ökologischere Kaffeezubereitungsarten als Kapselkaffee, aber den „Fünfer und s‘Weggli“ gibt nun leider nicht und den Weg zu einem nachhaltigeren Konsum schaffen wir nur mit gemeinsamen und guten Kompromissen.

Weiterführende Links:
http://www.european-bioplastics.org/bioplastics/feedstock/
http://kaffawildkaffee.blogspot.ch

Über den Autor

Maria Müller Steiner

Inhaberin Original Food – KaffaWerkstatt
Einzigartige Produkte der Natur in ihrer ursprünglichen und unverfälschten Form sind unsere Faszination. Sie sorgfältig zu veredeln und damit feinste Gaumen zu verwöhnen, ist unsere Passion. Mit unserem Engagement die Lebensbedingungen der lokalen Bauernfamilien wirkungsvoll zu verbessern und wertvolle Naturschätze sowie die Umwelt zu erhalten, ist und bleibt unsere tägliche Motivation.
Website: originalfood.ch

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.